CHIOSCO ! Das 1:1-Modell vor Ort fotografiert von Claudio Bäggli ! CHIOSCO ! Endlich geht etwas am Bahnhof Nord St.Gallen ! CHIOSCO ! Ein Diskussionspunkt für die weitere Entwicklung des Stadtquartiers ! CHIOSCO ! Eine tägliche Wohltat fürs Auge, eine Freude beim Vorbeigehen oder Stehenbleiben !

Von der arabischen Eroberung

Ein richtiger Chiosco versteht sich als Zentrum der Welt. Menschen jeden Alters und gesellschaftlicher Stellung finden hier seit jeher Erfrischung und erleben einen Moment der Gastfreundschaft.

Selbstgemachte Getränke, von den uralten Mixturen bis hin zu modernen Varianten, sind sein gastronomisches Herzstück. Noch heute offerieren Chioschi ihre traditionellen Getränke, wobei das Seltz al Limone und der Mandarino Rosso der Gebrüder Giammona zu den bekanntesten überhaupt gehören.

Der Ursprung all dieser Kreationen wurde von den Arabern, welche den Mittelmeerraum um 800 n.Chr. eroberten, als Destillat aus den Samen und Blüten des schwarzen Holunders und des Zammù gewonnen. Ehemals als bemalte Handwagen auf belebten Plätzen unterwegs, haben sie sich in den letzten Jahrhunderten zu aussergewöhnlichen Objekten gewandelt.

Seither ist die Tradition der Chioschi insbesondere auf ganz Sizilien, von Palermo bis Messina, verbreitet und speziell in Catania eine bis heute im Alltag gelebte Realität.

tradizione

Il chiosco in Sicilia può essere considerato un angolo di mondo, il dolce approdo per quanti cercano refrigerio dall›arsura nei mesi più caldi dell›anno. Qui uomini e donne di ogni età e rango, da diversi decenni, si rinfrancano sorseggiando bibite fresche, dalle miscele più tradizionali alle bevande più moderne.

Inizialmente si trattava di strutture rudimentali che, nel tempo, mutarono fino a diventare costruzioni architettoniche in stile liberty secondo la scuola di Ernesto Basile.

Oggi i chioschi propongono ancora le antiche miscele d›un tempo. Le più apprezzate sono quelle a base di acqua seltz e sciroppi aromatizzati alla frutta. Tuttavia potremmo dire che l›antesignano di tutti i softdrink finora conosciuti è quello a base di anice o zammù, si trattava di un distillato di semi e fiori di sambuco o zambuco. Era un vero e proprio elisir che vide i suoi natali quando gli arabi dominarono la Sicilia a partire dall› 827 DC. Pare infatti che siano stati loro ad introdurre questa bevanda rinfrescante poi diffusasi in tutta l›isola, da Palermo a Catania. Ancor prima che esistessero i chioschi, la diffusione delle bevande era affidata all›acquaiolo, figura storica presente in quasi tutte le culture e i paesi del mondo che affonda le sue radici ai primordi della civiltà umana.

In Sicilia svolgeva la sua attività in tutte le stagioni dell›anno, era attrezzato con un piccolo tavolo in legno sul quale poneva bicchieri di vetro e piattini di rame fermati da un cordoncino. Aveva un colino per il succo di limone, e perfino dei piccoli lampioncini per la luce della sera. Il tavolino era decorato con colori vivaci, con pendagli e nastri come quelli tipici dei carretti siciliani. La brocca – detta quartara – era in coccio e aveva il vantaggio di mantenere fresca l›acqua al suo interno.

Inizialmente l›acquaiolo andava in giro per le vie della città scegliendo i luoghi più affollati, quali ville, piazzali e mercati; successivamente sostò in un luogo fisso: da qui nacquero le prime forme di chiosco.

Vom Ort am Bahnhof

Am Bahnhof St.Gallen, zwischen nördlicher Fahrradrampe, Parkplatz, Bushof und Fachhochschule, soll als erstes Resultat des partizipativen Testplanungsverfahrens ein Chiosco erstellt werden: Als Sofortmassnahme und Diskussionsort für die weitere Entwicklung des Areals. Der achteckige, kompakte Kleinbau kennt weder Rückseite noch Konkurrenz. Wir fragen uns: Passt der Chiosco hierher? Antwort: Vielleicht nicht – aber ist dies das Problem eines reizvollen Objekts in Mitten des (noch) unförmigen Stadtgebiets?

luogo di realizzazione

Alla stazione centrale di San Gallo, tra l’Università, la rampa delle biciclette e la stazione Bus internazionale potrebbe nascere, come primo passo della riqualificazione della zona, un chiosco siciliano! Un luogo di incontro e di discussione sul futuro della zona di Bahnhof Nord. Struttura ottagonale compatta senza lato principale che non conosce concorrenza. La domanda che ci facciamo: Si sposa bene con il Nord? Risposta: Forse no – però non è un suo problema.

Von der Baustelle am Ätna

Skizziert und gebaut wird der Chiosco für den Bahnhof Nord auf Sizilien. Exakt da, wo auch einige der schönsten Vorbilder stehen und fähige Steinmetze noch immer ihre Handwerkskunst beherrschen: An der südliche Flanke des Ätna. Selbstverständlich müssen die Sizilianer den Chiosco für St.Gallen etwas adaptieren und an die veränderten Bedingungen anpassen. Aber auf seiner Eleganz, auf seiner Materialität und auf seinem Angebot müssen sie bestehen.

costruzione

La costruzione del chiosco a San Gallo avverà in Sicilia, dove si trovano gli esemplari più antichi ancora esistenti e funzionanti, rispettando l’antica tradizione della mescita artigianale, esattamente nella zona Sud Etna (Catania e Acireale) sotto la supervisione del maestro marmista sig. Sergio Grasso e della ditta Pappalardo di Misterbianco.

Weshalb ein chiosco?

Erstens: Ein Chiosco belebt den Ort nördlich des Bahnhofs St.Gallen. Er wird zum öffentlichen Diskussionpunkt über die Zukunft des Stadtgebiets. Zweitens: Endlich einen hervorragenden, süditalienischen caffè als Take-away-Option für Passanten, Fernbusreisende, Studentinnen und Taxichauffeusen. Drittens: Eine tägliche Wohltat fürs Auge, eine Freude beim Vorbeigehen oder Stehenbleiben.

Perché?

Primo: Finalmente si potrà gustare e sentire il profumo di un vero caffè siciliano. Secondo: Una nuova alternativa veloce e economica di take-away. Terzo: Una struttura di stile liberty piacevole alla vista.

Wie kann ich's ermöglichen?

St.Galler Kantonalbank, zugunsten des Vereins CHIOSCO SICILIANO St.Gallen, IBAN CH 70 0078 1622 1994 4200 0

 

 

Der Chiosco soll als eines der Elemente des partizipativen Verfahrens den öffentlichen Raum auf dem Areal Bahnhof Nord beleben. Doch er muss zu einem wesentlichen Teil privat – mittels Beteiligung der Bevölkerung – finanziert werden. Dazu braucht der Verein CHIOSCO SICILIANO Deine Hilfe!

Das funktioniert so: Du kannst für einmalig 50 Franken – gerne auch für mehr – Mitglied im Verein werden. Mit einem möglichst breit abgestützten Verein wenden wir uns dann an zahlungskräftige Sponsoren und wollen so bis Ende Jahr 140’000 Franken zusammenbringen. Dank bereits zugesicherten Beiträgen von Stadt und Kanton St.Gallen kann danach der Chiosco in Sizilien gebaut und in St.Gallen aufgestellt werden.

Und so gehts: Zahle deinen Beitrag auf unser Konto ein und drucke das Dir passende PDF mit dem entsprechenden Betrag aus – das ist Dein Beleg. Kommt der Chiosco bis Ende Jahr nicht zustande, bekommst Du Deinen Beitrag selbstverständlich umgehend und in voller Höhe zurückerstattet!

Wenn Du Dich als Vereinsmitglied bei der Programmgestaltung rund um den Chiosco engagieren möchtest, bist Du herzlich willkommen. Sende in diesem Fall das ausgefüllte PDF per mail an uns zurück. Wir beantworten gerne auch Fragen: mail@chiosco.info

 

Download PDF

 

Come posso aiutare?

St.Galler Kantonalbank, zugunsten des Vereins CHIOSCO SICILIANO St.Gallen, IBAN CH 70 0078 1622 1994 4200 0

 

 

 

Il chiosco di Bahnhof Nord a San Gallo viene finanziato una buona parte da privati come continuo del processo di partecipazione pubblica per la riqualificazione della zona soprastante. Adesso per questo abbiamo bisogno del vostro aiuto! Scarica direttamente la tua fattura da qui (PDF da stampare). Se il progetto non sarà realizzato il tuo contributo verrà immediatamente rimborsato.

 

Download PDF